Antrittsbesuch in Wentorf

Kürzlich waren wir bei meinen Eltern in Wentorf, natürlich mit dem neuen vierbeinigen Familienmitglied!

Direkt vorweg sei gesagt: Auch dort eroberte Kessi die Herzen im Sturm und wurde ausgiebig geknuddelt.

2016-02-28_15-52-14

Aber ob wir wollten, oder nicht – wir kamen doch nicht ganz umhin, ein, zwei Vergleiche mit Scotty zu ziehen. Zuerst und vor allem mussten wir natürlich an DEN BALL denken, den er so sehr geliebt hat (wisst Ihr noch? „DER BALL“ und „DER BALL kommt nach Ebsdorf“). Nun, DER BALL lebte nicht mehr, aber es gab einen Ersatz, mit dem Kessi auch spielte:

2016-02-27_11-44-572016-02-27_11-46-472016-02-27_11-46-56

Die Leidenschaft, mit der Scotty für seinen BALL regelrecht brannte, wird sie aber wohl nicht entwickeln :).

Auch ansonsten war der Garten interessant…

2016-02-27_11-45-042016-02-27_11-46-06

… wobei im Gegensatz zu Scotty nicht die Gefahr bestand, dass sie in den Gartenteich springt. Wie auch sonst in kein Wasser… also, zumindest nicht freiwillig. Aber manchmal läuft es halt anders, als gedacht.

Es war ein schöner Spaziergang am kalten Sonntag Vormittag. Noah und Kessi gingen auf Abenteuer an einem sumpfigen, von einer dünnen Eisschicht überzogenen Teich. Während die beiden ihren Spaß hatten…

2016-02-28_13-39-102016-02-28_13-40-44

2016-02-28_13-40-512016-02-28_13-44-002016-02-28_13-44-042016-02-28_13-44-02

… erinnerten meine Mutter und ich uns daran, wie vor gut dreißig Jahren unsere höchst wasserscheue Hündin Dusty das stinkende Wasserloch, das damals komplett von Entengrütze überzogen war, offenbar für eine Wiese gehalten hatte und mitten rein gesprungen war. Vor lauter Schütteln waren ihr fast die Beine weggeflogen, während sie gleichzeitig versucht hatte, das Weite zu suchen. Aber das würde ja ganz sicher ihrer ebenfalls eher wasserscheuen Nachfolgerin nicht auch passieren! Nein, bestimmt nicht! Zumal ja jetzt, mitten im Winter, keine Entengrütze die Wasseroberfläche tarnte.

Was soll ich sagen… Entengrütze nicht, stimmt schon.

2016-02-28_13-45-08

Aber die dünne Eisschicht jenseits des Baumstamms sah offenbar auch nicht nach Wasser aus. Es galt also nur, so dachte sich Kessi, die Pfütze direkt vor ihren Füßen mit einem beherzten Sprung hinüber zum Baumstamm zu überwinden, um zu den Stöcken zu gelangen, die Noah auf die einladend ebene Fläche dahinter warf…

2016-02-28_13-45-50

WAAHHH!!! Nass, kalt, ekelhaft und stinkend! Kessis Schüttelorgie war ebenfalls sehenswert :D.

 

Dass Kessi das Betteln zur Kunstform erhoben hat, erwähnte ich, glaube ich, schon mal? Entsprechend war auch in Wentorf die Küche ein sehr beliebter Aufenthaltsort, sobald dort jemand tätig wurde:

2016-02-28_09-32-252016-02-28_15-18-55

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.