Jagdglück

Morgenspaziergang. Aus Sicht der Tiere sind die Temperaturen zu dieser Tageszeit endlich wieder im angenehmen Bereich (aus meiner Sicht: Pullover-plus-Anorak-Temperaturen). Der Kater ist ziemlich ausgelassen, fällt hin und wieder den Hund unvermutet von der Seite an oder lauert ihm regelrecht auf. Als ich den Prey-Dummy weiter weg in eine Wiese werfe, saust Timmy ein ganzes Stück mit Scotty mit.

Nachdem der Hund seinen ersten Übermut mit dem Futterbeutel ausgetobt hat, geht er zum ernsthaften Teil über: Mäusesuche! Immer wieder bleibt er minutenlang mit erhobener Vorderpfote und schiefgelegtem Kopf am Wegesrand stehen und horcht auf die unterirdisch herumwuselnden Nager. Alternativ reiht er spektakulär mehrere Mäuslesprünge aneinander, oder er buddelt hingebungsvoll nach seiner Beute – er erwischt nur leider keine einzige. Das Jagdglück ist ihm heute überhaupt nicht hold!

Besonders schnell kommen wir auf diese Weise nicht voran. Timmy und ich sind aber nett und warten so lange. Ich zuschauender Weise und hier und da ein Buddelloch wieder zuschüttend, der Kater, indem er ein wenig herumschnüffelt und sich dann mit entspanntem Gesichtsausdruck in die Wiese setzt.

Beim nächsten Haltepunkt sehe ich Timmy nach einer Weile in eine Weide schlendern und drehe mich wieder zu Scotty herum, um ihm zuzusehen. Dieser ist aber gerade mit „Vorstehen“ fertig geworden und trabt mit sehr interessiertem Gesichtsausdruck Richtung Weide und zum dort hockenden Kater. Als er noch etwa ein Meter von Timmy entfernt ist, fängt dieser an zu knurren … während ich mich kurz weggedreht habe, um den Hund bei seinen end- und fruchtlosen Jagdbemühungen zu beobachten, hat der Kater mal eben lässig einen Abstecher zur Seite gemacht und – zack! – eine Maus erledigt. 🙂

Diese ist er jetzt aber logischerweise überhaupt nicht bereit zu teilen. Nachdem andauerndes Knurren und Beute ein Stück wegtragen den Hund nicht schreckt, rufe ich Scotty schließlich weg, damit Timmy in Ruhe frühstücken kann. Bis Timmy fertig ist, vertreibt der Hund sich die Zeit mit Buddeln, hat den Kater dabei aber offensichtlich aus dem Augenwinkel genau im Blick, denn kaum ist der fertig und läuft zu mir rüber, stürzt Scotty zum Platz des Interesses, um diesen gründlich zu untersuchen.

Leider hat der Kater nichts übrig gelassen, also macht der Hund sich wieder an sein Buddelloch, während Timmy sich nach beendeter Mahlzeit erst mal gründlichst von vorne bis hinten säubert. Anschließend machen wir uns auf den Heimweg, die Tiere, wo immer möglich, auf nebeneinander liegenden „Bahnen“ im Maisfeld.

Und was soll ich sagen – natürlich hatte ich heute mal wieder keine Kamera dabei, weil ich sie auf die Schnelle nicht gefunden habe.

Zur Ehrenrettung von Scotty muß ich noch sagen, daß es auch Tage gibt, an denen er nach Umrundung gerade mal eines halben Feldes schon vier Mäuse erwischt hat. 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.