Timmy Schwarzenegger

Ich wollte ja ursprünglich die Geschichte von Timmy und dem Schrank erzählen. Das wird hiermit nachgeholt.

Die Nächte verbringt der Kater nach wie vor bei mir im Schlafzimmer, denn ganz unbeaufsichtigt wollen wir ihn und den Hund nicht frei rumlaufen lassen. Irgendwann begann Timmy zu kratzen und zu maunzen, was ich aber nicht groß beachtet habe, das macht er abends jetzt immer an der Tür, irgendwann gibt er auf, wenn er merkt, daß er nicht rauskommt. Ich stecke mir einfach Stöpsel in die Ohren, da dringt das ganze nur noch gedämpft zu mir durch. (Neulich hatten wir die Tiere mal anders verteilt und Timmy war außerhalb meines Zimmer. Nach kurzer Zeit fing er an, von außen an meiner Tür zu kratzen und zu maunzen … 🙂 )

Und richtig, nach einiger Zeit war Stille. Am nächsten Morgen allerdings fehlte die Kampfschmuser-Begrüßung. Kein Kater. In keiner Ecke in die ich schaute. Im Schrank konnte er ja wohl nicht sein. Zwar lag merkwürdiger Weise der Schlüssel auf dem Boden, aber es handelt sich um eine schwere Spiegel-Doppeltür, außerdem lehnten noch drei große Sperrholzplatten mit einem Gesamtgewicht von fast 7 kg davor (ich habe es später ausgewogen).

Oder? Sicherheitshalber habe ich die Tür mal aufgemacht, und da lugte ein rot-weißes Gesicht unter meinen Kleidern hervor 🙂 Wie diese halbe Portion sich da durchgearbeitet hat, hätte ich gerne mal gesehen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.