Aus dem Tagebuch eines Katers

Die meiste Zeit war es ja diesen Sommer viel zu heiß um groß durch die Gegend zu ziehen. Dann haben ich, Karin und Scotty nur den nächsten Bach aufgesucht und uns da ein wenig amüsiert.

Aber als es im Mai noch halbwegs erträglich war,  haben wir auch längere Touren gemacht…

…und haben am Wegesrand nach Mäusen gesucht.

Es war aber doch schon ganz schön warm. Darum haben ich und Karin uns zwischendurch niedergelassen und uns ein wenig ausgeruht.

„Wie jetzt, ihr beiden macht schon schlapp?“

„Na bestens, da kann ich doch in aller Ruhe ein paar Mäuse ausgraben…“

Während der Hund sich also ausgiebig der Jagd auf Nagetiere hingab, focht ich einen wilden Kampf mit einem Grashalm. Das kann man im Liegen machen und ist deshalb bedeutend weniger anstrengend.

Hmmm, so ein Grashalm wird aber auch irgendwann langweilig. Mal unauffällig schauen – Scotty noch beschäftigt?

Nein? Prima! Dann kann’s ja weitergehen!

Die eine Wiese war plötzlich von Kühen besetzt.

„Ganz ungefährlich“, meinte Scotty, „kannst kommen.“

Aber man kann da nicht vorsichtig genug sein. Erst mal in Ruhe aus sicherer Entfernung schauen.

So, dann noch mal ein kurzer Zwischenstopp…

…und dann ab nach Hause…

…auf die schattige Terrasse, ein wenig dösen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.